311 „Neubau klimaaktiv-Passivhaus Baden“

311 „Neubau klimaaktiv-Passivhaus Baden“

Wie wäre es, so zu bauen, dass man alle Bauteile wieder zerlegen und wiederverwenden kann? Erstmals haben wir zumindest versucht, einen Wandaufbau zu erfinden, der dies leistet. Auf Ortbeton- oder Holzmassivwänden werden vorgefertigte Fassadenelemente eingehängt, die bereits verputzt sind und somit optisch einer Plattenfassade ähneln. Die Fenster werden so montiert, dass sie ohne Beschädigungen der Fenster oder der Wand demontiert werden können, weil die angrenzenden Fassadenelemente einfach abgenommen werden.

Die Grazer  Firma Winterface hat die Elemente mit Größen bis zu 2m² nach einer digitalen Bauaufnahme aus 24cm Weichfaserplatten gefertigt, wodurch für das Haus auch der Passivhausstandard nach OIB erreicht werden konnte. Unser kurzer Film zeigt anschaulich, warum und wie wir das gemacht haben. Daneben ging es bei diesem Neubau auch um die optimale Anpassung an das steile Gelände und das schmale Grundstück.

Optimal führt die Treppe den Bewohner vom Eingang auf Straßenniveau hinunter in den großen Wohnbereich. Dahinter befindet sich der Kellerraum mit einem Ausgang in den Garten. Dort findet die gesamte Haustechnik, bestehend aus Luftwärmepumpe, Komfortlüftung, Boiler, Wechselrichter und Buszentrale ausreichend Platz. Die 4 Schlafräume sowie das große Bad der Familie befinden sich im Obergeschoss, das die Satteldachform innen ablesbar macht. Der südseitige Balkon schützt die große Verglasung des Wohnraums mit seinen beiden breiten Hebeschiebetüren vor sommerlicher Hitze:

Die Beheizung erfolgt über Fußbodenheizung und Deckenheizung, die zudem auch zur Kühlung verwendet werden kann. Die solare Stromversorgung erfolgt über eine 7kWp-Fotovoltaikanlage auf der südseitigen Dachfläche. Somit ist davon auszugehen, dass die Energiekosten vernachlässigbar sind. Das hausinterne Bus-System wird hauptsächlich dazu eingesetzt, die technischen Systeme optimal miteinander kommunizieren zu lassen, ohne dass die Bewohner viel eingreifen müssen.

 

By :
Comments : Off