316 ALT UND SCHÖN

316 ALT UND SCHÖN

Sanierung und Dachgeschossausbau Waidhofen an der Thaya

Seit die Ferienwohnung im ersten Stock und dem Dachgeschoss fertig ist, wollen die Eigentümer gar nicht mehr weg. Das war aber auch das geheime Ziel von ATOS. Jetzt strahlt die Wohnung eine großzügige wohlige Atmosphäre aus und ist so energieeffizient und ökologisch wie möglich.

Ein Jahrhunderte altes Haus im Ortszentrum bietet natürlich einige Überraschungen. Eine davon war  die tragende Mittelwand, die nur 15cm stark ist. Die Lösung für die mangelnde Statik war so einfach wie schön. Es wurde neben der alten Wand eine Holzriegel-Konstruktion gestellt, die zugleich als Regalwand im Wohnraum dient.

Als Decke im Obergeschoss wünschten sich die Eigentümer eine Holzdecke. Also wurde der Deckenputz abgeschlagen und anschließend die Dippelbäume mit Trockeneis gestrahlt und damit gereinigt. Ein Vorgang, der zwar staubt und für 50m² etwa 12 Stunden dauert, aber ein wunderschönes Ergebnis liefert.

Die Decke musste aber auch verstärkt werden. Davor musste der Dachstuhl verstärkt und alle Bundträme und Steher im Dachboden entfernt werden. Spalten in der Decke wurden durch passende  Balken geschlossen, so daß eine schöne Untersicht entsteht. Die Decke wurde oben mit einer schwarzen Folie abgedeckt, damit die Spalten von unten schön aussehen. Dann kamen die Verbundschrauben nach Angabe des Statikers und die 8cm starke Betonschicht drauf.

Die alten Holztüren wurden ausgebaut und saniert, die hölzernen Zargen saniert und weiss gestrichen. Bei den Kastenfenstern wurden die inneren Flügel durch Neue mit Isolierglas ersetzt. Die gesamte Elektroinstallation wurde erneuert, der alte Kamin saniert und zwei komplett neue Bäder installiert.

Im Dachgeschoss wurde ein tragende Holzkonstruktion auf der Innenseite der Außenwände gebaut und mit Zellulose als Innendämmung gefüllt. Eine Installationsebene über der luftdichten Ebene wurde mit Gipsfaserplatten verkleidet, die wesentlich mehr Speichermasse haben als gewöhnliche Gipskartonplatten. Darüber kam eine gefärbte Lehmspachtelung, die neben der Verbesserung des Raumklimas auch eine schöne natürliche Oberfläche ergibt.

Schließlich wurde die gemauerte Dachbodentreppe abgebrochen und durch eine gewendelte Holztreppe ersetzt. Durch die offenen Trittstufen gelangt nun wesentlich mehr Licht in das Stiegenhaus.

Die Sanierung und der Dachausbau in Waidhofen sind ein Beispiel wie gute Planung, kompetente Firmen und der Mut der Eigentümer ein perfektes Ergebnis ermöglichen. Die vielen kleinen Teilentscheidungen machten aus der Wohnung ein Paradies für alle Sinne.

By :
Comments : Off
Über den Author